Ναβοναΐδ

Από τη Βικιπαίδεια, την ελεύθερη εγκυκλοπαίδεια
Μετάβαση σε: πλοήγηση, αναζήτηση
Ο Ναβοναίδ σε αρχαίο ανάγλυφο. Προσεύχεται στις θεές Σιν (Σελήνη), Σαμάς (Ήλιος) και Ίσταρ (Αφροδίτη)

Ο Ναβοναΐδ (βαβυλωνιακά Nabû-nāʾid, αρχαία περσικά Nabunaita, ελαμικά Nabunida, αρχ. ελλ. Λαβύνητος), (περ. 609 π.Χ. - περ. 539 π.Χ.) ήταν βασιλιάς της Βαβυλώνας. Το όνομά του σημαίνει «δοξάστε τον Ναμπού». Βασίλευσε από το 555 π.Χ. μέχρι το 539 π.Χ. και ήταν ο τελευταίος βασιλιάς της Βαβυλώνας. Η καταγωγή του ήταν από την Ασσυρία, και θρησκεία του η λατρεία της σεληνιακής θεάς Σιν. Η πατρίδα του είχε καταλυθεί το 609 π.Χ. από τους Βαβυλωνίους και τους Μήδους.[1] Μεταρρύθμισε το οικονομικό καθεστώς της συγκεντρωτικής διοίκησης που είχε επιβάλει ο Ναβουχοδονόσωρ και επέφερε σημαντική οικονομική ανάπτυξη της χώρας, ενώ βελτίωσε τις συνθήκες τροφοδοσίας των επαρχιών. Οι θρησκευτικές του μεταρρυθμίσεις περιελάμβαναν την επαναφορά της λατρείας ασσυριακών θεοτήτων καθώς και την επανόρθωση αρχαίων ναών. Οι μεταρρυθμίσεις του αυτές επέφεραν ρήξη με τους ιερείς της λατρείας του Μαρντούκ, και αναγκάστηκε να εγκαταλείψει την χώρα για δέκα χρόνια, και να εγκατασταθεί στην έρημο της σημερινής Σαουδικής Αραβίας. Όταν επέστρεψε και υποβάθμισε την λατρεία του Μαρντούκ, οι ιερείς συμμάχησαν με τον Κύρο επιφέροντας έτσι την κατάλυση και το τέλος της Βαβυλωνίας.

Ιστορικές πηγές[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ελάχιστες ιστορικές πηγές και στοιχεία έχουμε για την ζωή του Ναβοναΐδ πριν ανέβει στον θρόνο. Επί βασιλείας του όμως πληθαίνουν οι επιγραφές που περιγράφουν τα έργα του. Οι περιστάσεις του θανάτου του είναι αντιφατικές και προέρχονται από κείμενα πολιτικών και θρησκευτικών αντιπάλων του. Σε σύγκριση με τις σφηνοειδείς επιγραφές, οι πληροφορίες που παρέχουν τα αρχαία ελληνικά κείμενα είναι πενιχρές.

Σφηνοειδείς επιγραφές[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ο κύλινδρος του Ναβοναΐδ από τον ναό της θεάς Σιν στην πόλη Ουρ της Μεσοποταμίας.

Την εποχή της βασιλείας του Ναβοναΐδ πληθαίνουν οι επιγραφές σφηνοειδούς γραφής, και μας μεταφέρουν μια αρκετά συγκεκριμένη εικόνα των εκτεταμένων πολεοδομικών έργων του, της θρησκευτικής ζωής του βασιλιά, καθώς και των οικονομικών δραστηριοτήτων της εποχής. Συγκριτικά έχουμε περίπου 3000 έγγραφα οικονομικού περιεχομένου της δεκαεπτάχρονης εποχής της βασιλείας του Ναβοναΐδη, ενώ από την σαραντατριάχρονη βασιλεία του Ναβουχοδονόσορα Β΄ διασώζονται μόλις 1700 κείμενα. Η εποχή της εξορίας του Ναβοναΐδ στην έρημο αρχίζει τώρα μόλις να τεκμηριώνεται, ενώ είναι αντικείμενο σύγχρονων αρχαιολογικών ερευνών.

Πολλές επιγραφές, ιδίως τα χρονικά του Ναβοναΐδ, είναι συνοπτικές μα και αξιόπιστες καταγραφές γεγονότων. Τα κείμενα αυτά είναι ευανάγνωστες και δίνουν μια αρκετά καλή εικόνα του πρώτου, έκτου, ενδέκατου, δεκάτου έκτου και δεκάτου εβδόμου έτους της βασιλείας του. Χιλιάδες άλλα ιδιωτικά έγγραφα που σώζονται, χρησιμοποιούν ως χρονολογία το εκάστοτε έτος της βασιλείας του.

Το 1879 ανακαλύφθηκε ο κύλινδρος του Κύρου, που περιέχει ένα κείμενο σε σφηνοειδή γραφή, το οποίο αναφέρει τις περιστάσεις της καθαίρεσης του Ναβοναΐδ. Πρόκειται για λίβελο που συνέταξαν οι ιερείς του Μαρντούκ εκ των υστέρων για να τον κατηγορήσουν, αποδίδοντάς του ληστρικές και εγκληματικές πράξεις, καθώς και φρενοβλάβεια. Τα κείμενα αυτά αποσκοπούσαν σίγουρα στην εκ των υστέρων νομιμοποίηση του εκθρονισμού του και γιαυτό δεν θεωρούνται αξιόπιστες πηγές από τους σημερινούς ιστορικούς. Η χρήση τους είναι επιτρεπτή μόνο κατόπιν διασταύρωσης και με άλλες, αξιόπιστες πηγές.[2]

Ιστορικοί της αρχαιότητας και Παλαιά Διαθήκη[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Στα αρχαία ελληνικά κείμενα συναντούμε τον Ναβοναΐδ στις ιστορίες του Ηροδότου, ο οποίος τον αναφέρει ως Λαβύνητο,[3] και στα αποσπάσματα του Βήρωσσου, που διασώθηκαν στις επιτομές του Ιώσηπου και του Ευσέβιου. Γενικά όμως τα στοιχεία που παραθέτει ο Ηρόδοτος είναι ανακριβή, ακόμα και λανθασμένα, και δεν είναι σίγουρο, αν ο Λαβύνητος που το έτος 585 π.Χ. σύναψε συμμαχία με τον βασιλιά της Λυδίας Αλυάττη και τον βασιλιά της Μηδίας Κυαξάρη ταυτίζεται πράγματι με τον Ναβοναΐδ. Γενικά, ο Ηρόδοτος δεν θεωρείται αξιόπιστη πηγή ως προς τον Ναβοδαΐδ και τα στοιχεία του δεν είναι αξιολογήσιμα.

Άλλες αρχαίες ελληνικές ιστορικές πηγές αναφέρουν τον Ναβοναΐδ με τα χειρότερα λόγια. Σύμφωνα με τον Ξενοφώντα, τελευταίος βασιλιάς της Βαβυλωνίας (τον οποίο δεν αναφέρει ονομαστικά) ήταν ένας «άρχοντας άθεος».[4]

Στην Παλαιά Διαθήκη, και συγκεκριμένα στο βιβλίο Δανιήλ, κεφάλαιο 4 και 5, αναφέρεται η βασιλεία του Ναβοναΐδ. Επίσης τα χειρόγραφα της Νεκράς Θάλασσας περιέχουν την επική «προσευχή του Ναβοναΐδ» σε αραμαϊκή γλώσσα.[5]

Βιογραφία[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Πρώιμα χρόνια[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Λίγα στοιχεία έχουμε για την ζωή του Ναβοναΐδ πριν την στέψη του. Γονείς του ήταν ο Ναμπού-Μπαλάτσου-ικμπί ή Νουσκού-Μπαλάτσου-ικμπί, και η Αντάντ-Χαπέ. Γεννήθηκε μετά το 609 π.Χ. και ανέβηκε στο αξίωμα του κυβερνήτη της Χαρράν. Στις κατοπινές επιγραφές της εποχής του γιου του αναφέρεται ως «σοφός πρίγκηπας» και «ισχυρός πολιούχος». Η μητέρα του παριστάνεται σε στήλες ως υψηλή ιέρεια της θεάς Σιν. Πιθανών ο Ναβοναΐδ να κατείχε σημαντική θέση στο παλάτι του Ναβουχοδονόσωρα Β΄και του Νεγκράλ-σαρρα-ουσούρ.[5] Επίσης το όνομα κάποιου πολιούχου Ναβοναΐδ αναφέρεται σε μια δικογραφία του έτους 596 π.Χ., στην οποία παρουσιάστηκε ως μάρτυρας, ενώ σε άλλες επιγραφές το όνομα του Ναβοναΐδ συνοδεύεται με τον τίτλο «έμπιστος του βασιλιά» και «γιος του βασιλιά».[6] Η ταυτοπροσωπία των ονομάτων αυτών δεν έχει όμως εξακριβωθεί.[5]

Ο Ναβοναΐδ απόκτησε τουλάχιστον τρεις θυγατέρες, τις Εν-νιγκαλντί-Νάννα, Ίνα-Εσαγγίλα-ρισάτ και Ακκαμπού.[7] Απόκτησε επίσης και έναν γιο, τον Μπελ-σαρρού-ουσούρ, οποίος διετέλεσε αναπληρωτής βασιλιάς την εποχή της εξορίας του στην έρημο, αλλά αναφέρεται περιστασιακά, χωρίς να έχουν βρεθεί ακόμη επιγραφές του.

Άνοδος στην εξουσία[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Η άνοδος στον θρόνο[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Όταν ο Ναβουχοδονόσωρ Β' ανέβηκε στον θρόνο, ανακήρυξε την Βαβυλώνα προσωπικό του αγαπημένο μέρος, και διέθεσε τεράστια χρηματικά ποσά από κρατικούς φόρους και εισοδήματα, τα οποία διέθεσε για την προώθηση της ανάπτυξης της νέας μητρόπολης.[8]

Οι πολεοδομικές αυτές εργασίες ήταν καταστρεπτικές για πολλούς και ισχυρούς κατοίκους των προαστίων της Βαβυλώνας καθώς και των ιερέων στους ναούς και στους τόπους λατρείας, διότι οι εκτάσεις τους και τα υλικά τους αγαθά επρόκειτο να απαλλοτριωθούν. Το ιερό του Μαρντούκ, Εσάγκιλα ευνοήθηκε με την νέα αυτή πολιτική, διότι άρχισε να εισπράττει τα εισοδήματα όλων των ναών από όλα τα προάστια της Βαβυλώνας. Το νέο ανάκτορο που κτίστηκε έλαβε τον τίτλο «Δεσμός φιλίας του κράτους και των μεγάλων φυλών.» Μετά τον θάνατο του Ναβουχοδονόσωρα όμως, ξέσπασαν έριδες και διαμάχες μεταξύ των αυλικών.[8] Αντιμαχούμενοι ολιγαρχικοί κύκλοι δολοφόνησαν τον διάδοχο Αμέλ Μαρδούκ στο δεύτερο έτος της βασιλείας του, και ανέβασαν στον θρόνο τον φιλικά προσκείμενο Νεριγκλισσάρ. Μετά τον θάνατο και αυτού, στον θρόνο ανέβηκε ο γιος του, Λαβασί Μαρδούκ, για να δολοφονηθεί και αυτός με την σειρά του μετά από λίγα χρόνια.[8] Διάδοχος έγινε τότε ο Ναβοναΐδης. Η πρώτη γνωστή διαταγή του χρονολογείται στις 18 Μαΐου 556 π.Χ., μόλις 22 ημέρες μετά την πρώτη διαταγή του προκατόχου του.[9] Ο Βήρωσσος αναφέρει ότι ο Ναβοναΐδης ανέβηκε στο θρόνο με προδοσία, στην οποία έπαιξε ο ίδιος σημαντικό ρόλο.[10]

Η ακριβής ημερομηνία της βασιλικής στέψης του Ναβοναΐδη περιγράφεται στην βασιλική έκθεση των δύο πρώτων ετών δια αστρονομικών παρατηρήσεων. Αναφέρεται, ότι «οι πλανήτες Άρης και Ερμής δεν ήταν ορατοί κατά την δύση του ηλίου, ενώ η Αφροδίτη, Δίας και Ποσειδώνας ήταν ευδιάκριτοι». Χάρη στην ιδιαίτερη αυτή αστρονομική συγκυρία, μπορούμε να υπολογίσουμε ότι ο Ναβοναϊδης έγινε βασιλιάς στα τέλη Μαΐου 555 π.Χ..

Τα πρώτα χρόνια της εξουσίας του[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Σημαντικότερος στόχος του Ναβοναΐδ ήταν η οικονομική και θεολογική επανόρθωση του κράτους, και η επαναφορά του στην προηγούμενη κατάσταση. Συνεργάστηκε με οικονομικά ισχυρά κοινωνικά στρώματα, τα οποία τον βοήθησαν στις μεταρρυθμίσεις του. Αρχικά εστίασε τις προσπάθειές του στην αναδιοργάνωση της διοικήσεως και της οικονομίας, ιδιαίτερα στην διαρρύθμιση του μεγάλου ναού της λατρείας του Μαρντούκ.[8]

Μεταρρύθμιση της ιδιοκτησίας των ναών και νέα οικονομική πολιτική[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Επίκεντρο των οικονομικών μέτρων που ανακήρυξε ο Ναβοναΐδ ήταν η μεταρρύθμιση των κτημάτων των ναών του Μαρντούκ στην κυρίως χώρα της Βαβυλώνας, με αποτέλεσμα για αυτούς την απώλεια σημαντικών πόρων. Αντικατέστησε το αξίωμα του γραφέα του ναού με αυτό του βασιλικού επιστάτη των εισόδων ενώ θέσπισε το αξίωμα του κρατικού διαχειριστή των οικονομικών.[11]

Ohne die Einkünfte der Tempel konnte kein großer Einfluss auf die entscheidenden amtlichen Zuständigkeiten genommen werden. Zudem gingen viele Arbeiter, die vorher für die Heiligtümer Marduks arbeiteten, als zusätzliche „Wirtschaftsfaktoren“ der Priesterschaft verloren.[12] Im Gegenzug förderte Nabonid einerseits die Ländereien und Tempel der Sin-Priesterschaft durch Freistellung von Abgaben und Steuern sowie andererseits durch finanzielle Zuwendungen die Kultorte in den Randprovinzen.

Neue Pachtsysteme[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Nabonid verpachtete die Ländereien an die wirtschaftlich starken Familien. Ein zweistufiges Pachtsystem ersetzte die vorherigen niedrigeren Abgaben der Tempel, so dass der Babylonierkönig durch das in seine Zuständigkeit übergegangene Tempelland und die festgelegten Mindestabgaben eine sichere, nicht an Ernteerträge gekoppelte, kalkulierbare Einnahmequelle erhielt. Zusätzlich erhob er durch Beteiligung an den Verkäufserlösen der Ländereiprodukte eine aufgesattelte Steuer. Hauptbestandteil der Steuereinnahmen bildete der mit hohen Steuersätzen belegte landwirtschaftliche Großhandelsbereich. Die reduzierte Abgabenbelastung des privaten Gartenlandes führte zu einer deutlichen Belebung dieses Sektors.[12]

Die Pächter hatten pro Hektar Gartenland als Grundabgabe 28 Kor (1 Kor = 180 Liter) Datteln an den König und 4 Kor Datteln an die Gärtner zu leisten. Nach der anschließenden Ernte entfiel von 12 Kor Datteln ein Kor Steuerabgabe an die Distriktaufseher, Schreiber, Vermesser und Speicherbediensteten. Hiervon erfolgte ein Abzug von etwa 23 % für die Verpflegung. Es verblieben etwa 77 % als direkte Steuerabgabe und damit in Umrechnung ein effektiver Steuersatz von etwa 6,33 % als Ernteabgabe. Die ehemaligen Beteiligungen des Tempels Esagila an den Gartenlanderträgen entfielen ersatzlos.[12]

Die übliche Berechnungseinheit für Ackerland („1 Pflug“) entsprach etwa 33 Hektar und unterlag einer dem Pächter auferlegten Mindestbewirtschaftung von vier Eisenpflügen, zwei Kühen und vier Pflügern. Als Grundabgabe erhielt der König 300 Kor Gerste ohne Abzüge. Die Steuer unterteilte sich in mehrere Abschnitte: 20 % des Ernteertrages für Transportkosten und Löhne der Distriktaufseher, Schreiber, Vermesser sowie der Speicherbediensteten. 8,33 % Steuer an den Esagila-Tempel, der wiederum davon 23 % an die Bediensteten des Königs abzuführen hatte. Es ergaben sich dadurch die effektiven Erntesteuersätze von etwa 26,33 % für Personalkosten des Königs und 6 % als Tempelabgabe. Insgesamt hatten die Pächter mit 32,33 % etwa ein Drittel als Ernte-Steuerzahlung zu leisten.[12]

Wirtschaftliche Lage und Folgen der Reformen[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Die verminderten Einnahmen hatten wirtschaftlich fatale Folgen für das Hauptheiligtum Esagila, da die Kontrolle über die wichtigsten Wirtschaftssektoren nach den Reformen in den Händen der königlichen Familie und deren Förderern lag.[12] Die Auswirkungen betrafen große Teile des babylonischen Volks, das nach den Reformen nicht mehr hauptsächlich für die Tempel arbeitete, sondern den Weisungen der neuen Pächter und des Königs unterstand. Nabonids Zuwendungen an die Tempel des Mondgotts und deren Restaurierungen dezentralisierten die herrschenden Machtstrukturen der Mardukpriesterschaft, der durch diese Reformen die wirtschaftliche Grundlage für Gegenmaßnahmen entzogen war.[12]

Etwa 3.000 erhaltene Dokumente, die eine Beschreibung der ökonomischen Verhältnisse im Land enthalten, zeigen im späteren Verlauf der Regierungszeit des Babylonierkönigs insgesamt wachsende Wirtschaftserträge. Besonders in Zeiten mit ausreichenden Regenfällen nach einer Dürreperiode wuchs der Wohlstand in Babylonien, da die Preise für Gerste, Wolle und andere Güter um 30 bis 50% günstiger als sonst üblich waren.[13] In seinen Inschriften bekräftigte Nabonid, dass seine Untertanen, abgesehen von zwischenzeitlichen kurzfristigen Hungersnöten, im weiteren Verlauf seiner Regierungszeit in Wohlstand lebten.[14]

Theologische Umkehr[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Nabonid berief sich auch in theologischer Hinsicht auf den Zustand des Landes Babylonien vor Gründung des neubabylonischen Reiches. Der Babylonierkönig hatte die Zerstörung seiner Heimat in Harran nicht vergessen und drängte auf Wiedergutmachung. Nur schwer konnte Nabonid das in seinen Augen schwerwiegende Unrecht theologisch rechtfertigen. Der Babylonierkönig bescheinigte Nabopolassar offiziell die Unschuld an der Vertreibung seiner Mutter Adad-happe. In seiner Reichstheologie erhielten die Meder die alleinige Rolle als „Zerstörer der Heimat seiner Vorfahren“.[8] Nabonid machte dennoch darauf aufmerksam, dass sich die Sin-Statuen seit langer Zeit „im Tempel zu Babylon befinden und eigentlich an ihren Ursprungsort gehören“. Den Transport der Harran-Gottheiten nach Babylon formulierte der Babylonierkönig diplomatisch als „Schutzmaßnahme seiner Vorgänger“.[8]

Anfangs war es für Nabonid unmöglich, sich offen gegen die Oberherrschaft des Hauptgottes Marduk zu stellen, wollte er nicht die ohnehin angespannte Lage in einem offenen Kampf ausarten lassen. Zunächst erfolgte daher die Einführung des alten Mondgottes in gleichberechtigter Partnerschaft mit Marduk. Theologisch begründete der Babylonierkönig die Wiedereinführung von Sin als „Versöhnungsmaßnahme nach 54 Jahren, die Marduk und Sin wieder vereinen sollte und von Marduk gewünscht wird“.[8] Später verblasste Marduk in seiner Verehrung langsam und verlor gänzlich die Führungsrolle an Sin.

Regierung und Sturz[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Die ersten drei Regierungsjahre[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

[[Datei:Ish-tar Gate detail.jpg|thumb|upright|Detail des babylonischen Ischtar-Tores (Pergamonmuseum, Berlin)]] Das Bild der außenpolitischen Lage erschließt sich zum heutigen Zeitpunkt in der Forschung in den Einzelheiten nicht im vollen Umfang. Auffällig sind die regional begrenzten Feldzüge von Nabonids Vorgängern, die hauptsächlich in das Gebiet von Kilikien und im weiteren Verlauf bis zur lydischen Grenze erfolgten. Die Äußerungen des Babylonierkönigs lassen darauf schließen, dass Babylonien augenscheinlich militärisch nicht stark genug war, um einen Vorstoß in medische Gebiete vorzunehmen.

Die wirtschaftliche Versorgung in Babylonien muss sich bei seinem Regierungsantritt in einem schlechten Zustand befunden haben, da der Babylonierkönig 553 v. Chr. plötzlich erkrankte und das akkadische Heer im Monat Abu nach Kilikien zog, um von dort große Mengen Obst und Gemüse nach Babylonien einführen zu lassen. In seiner Harran-Inschrift gibt Nabonid den Untertanen die Schuld an den Versorgungsengpässen in seinen ersten Regierungsjahren: „Die Einwohner von Babylon, Borsippa und anderen Städten haben gegen die Götter gesündigt, sich wie Tiere gegenseitig aufgefressen und seien wegen des Zorns der Gottheiten von Krankheiten und Hungersnöten heimgesucht worden“.[15]

Nabonid schritt deshalb rasch zur Wiederbelebung der alten Kulte sowie der Restaurierung von verfallenen Heiligtümern Sins und Schamaschs in Ur, Sippar und Larsa. Zugleich überbrachte er den Tempeln wertvolle Geschenke. So ließ er der Stadt Sippar am 15. Juni 555 v. Chr. sechs Minen Gold als Gabe für den Sonnengott Schamasch zukommen.[16]

Den bedeutenden Gottheiten Bel, Nabu und Nergal verehrte er anlässlich der Feierlichkeiten zum Neujahr am 20. April 554 v. Chr. Silber im Wert von 100 Talenten und 21 Minen sowie Gold im Wert von fünf Talenten und 17 Minen.[17] Der babylonische König ließ es sich nicht nehmen, in den wichtigen Städten Larsa, Ur und Uruk persönlich Juwelen, Gold und Silber für den Mondgott Sin, den Sonnengott Schamasch und die Kriegsgöttin Ischtar zu spenden.[18] Nabonid berief sich zusätzlich auf Traditionen des Königreichs Larsa und der Stadt Ur, die zu diesem Zeitpunkt über 1.200 Jahre zurückreichten. Dennoch war ihm die dortige Priesterschaft feindlich gesinnt, da er offensichtlich die Verehrung von Sin nicht nach babylonischen Riten durchführte.

Mit dem Neujahrsfest am Anfang seines dritten Regierungsjahres 553 v. Chr. ernannte der Babylonierkönig En-nigaldi-Nanna in Verbindung einer zuvor im Monat Ululu 554 v. Chr. erfolgten negativen Orakelanfrage an Sin zur neuen Entu-Priesterin. Nach der symbolischen „Heiligen Hochzeit“ zog seine Tochter mit dem ihr verliehenen heiligen göttlichen Zusatztitel in den von Nabonid neu erbauten Tempel Egipar in Ur.

Der Zeitpunkt ist aus einer Keilschrifttafel Nabonids bekannt, die eine Mondfinsternis am 19. September 554 v. Chr.[19] beschreibt: „Wenn im Monat Ululu während der Morgenwache die Sonne den Mond verdunkelt, dann wünscht sich Sin eine neue Entu-Priesterin“.[20] Der Bezug auf die alten Kulte war dem Babylonierkönig wichtig, da En-ane-du als letzte im Jahr 1764 v. Chr. ernannte Entu-Priesterin von Ur, Tochter von Kudur-Mabuk und Schwester von Rim-Sin I., besondere Erwähnung fand.[21]

Als Feldherr setzte Nabonid die üblichen Feldzüge seiner Vorgänger fort. 555 v. Chr. zog er in seinem ersten Feldzug nach Kilikien (akkadisch: Chume) und kehrte anschließend mit 2850 Kriegsgefangenen zurück. Im Jahr 554 v. Chr. folgte eine Auseinandersetzung mit Hamath in Syrien, ehe der Babylonierkönig in einem Bündnis mit Nabu-tattan-usur von Amurru 553 v. Chr. im Monat Kislimu das Land Edom (akkadisch: Adummu) angriff. Die kurzfristigen Erfolgen brachten dennoch nicht den gewünschten sofortigen wirtschaftlichen Erfolg.

thumb|upright|right|Das babylonische Ischtar-Tor Die öffentliche Bevorzugung Sins vor Marduk ließ zusätzlich den Streit zwischen dem Königshaus und den Tempeln der Marduk-Priesterschaft eskalieren. Um den wirtschaftlichen Ausbau und die Versorgung Babylons zu sichern, blieb Nabonid nur noch der Weg einer militärischen Expansion in die arabischen Wüstengebiete. Ziel seiner strategischen Planungen war die Kontrolle über die wichtigen Handelsstraßen, die in der Oase Tayma zusammenliefen.[22]

Die besondere strategische Bedeutung wurde durch den Umstand deutlich, dass das Reich des Babylonierkönigs wegen zunehmender Versandung des Persischen Golfs keine eigenen Seehäfen mehr besaß. Zudem hatte Medien ihm die nördlichen und östlichen Handelswege gesperrt. Wenig überzeugend scheint das Argument, dass Nabonid allein wegen seiner religiösen Ansichten nach Tayma zog, da die Araber dort den Mondgott verehrt hätten.[11]

Die genannten wirtschaftlichen Gründe und der Streit mit dem priesterlichen Establishment werden daher als Hauptgründe für Nabonids Umzug nach Tayma und seinen dortigen langjährigen Aufenthalt erwogen. Der Babylonierkönig begründete später in seinen Inschriften den Wegzug mit der Ungläubigkeit seiner Untertanen und seiner Abscheu vor dieser Areligiosität. Außerdem beendete er mit seinem Fortgang das jährliche Neujahrsfest, das durch seine Absenz von der Hauptstadt nicht mehr abgehalten werden konnte. Mit diesem Schritt musste er nicht mehr die während dieses Festes geltenden Privilegien der Babylonier beachten.Πρότυπο:Zitat Πρότυπο:Positionskarte+ Der Babylonierkönig beauftragte Ende des dritten Regierungsjahres im Februar 552 v. Chr. seinen Sohn Bel-šarru-usur mit der Verwaltung des Landes und unterstellte ihm formell das babylonische Heer. Nabonid ließ keinen Zweifel daran, dass eine baldige Rückkehr nicht geplant war, und brach anschließend mit den Truppen von Akkad nach Nordarabien auf.

Die Exilzeit[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Im Verlauf des Feldzugs eroberte Nabonid zunächst Jathrib und danach Dedan, um später nach seinem Sieg in Tayma an gleicher Stätte die neue Residenz zu errichten, die als Abbild des babylonischen Königspalasts erbaut wurde. In seiner Inschrift aus Harran ist zu lesen, dass er sich die nächsten zehn Jahre von 552 v. Chr. bis zum Ende des 13. Regierungsjahres im März 542 v. Chr. in seinem neu gewählten Regierungssitz Tayma aufhielt. In anderen arabischen Oasen errichtete er in dieser Zeit weitere Garnisonen. Die Könige von Ägypten und Medien sowie arabische Herrscher schickten Friedensgesandtschaften, die ihm in seiner Metropole Tayma ihre Aufwartung machten.

In seinem Exil konnte er sich der Abhaltung des Neujahrsfestes entziehen, das traditionell vom König mit dem „Ergreifen der Hände von Marduk“ eine persönliche Anwesenheit voraussetzte und ohne dieses Ritual nicht gefeiert werden konnte. Während dieser Zeit genossen die Bewohner von Babylon und anderer heiliger Städte nach ebendieser Tradition Privilegien, beispielsweise die Freistellung vom Frondienst oder Selbstverwaltungsrechte.

Nach dem am 17. April 546 v. Chr. in Dūr-Karāšu am Euphrat oberhalb von Sippar erfolgten Tod der Adad-happe ordnete ihr Enkel Bel-šarru-usur eine dreitägige Trauer an.[23][24] Die anschließende übermittelte Nachricht vom Tod seiner Mutter muss Nabonid in Tayma tief getroffen haben, da er im Monat Simanu (11. Juni bis 9. Juli im Jahr 546 v. Chr.) eine erneute allgemeine Landestrauer ausrief, in der das Volk von Babylon „weinend in Klagen und Schmerzen versank“.[25]

Der Fall Babylons[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Πρότυπο:Positionskarte+

Eine genaue Rekonstruktion der 542 v. Chr. erfolgten Rückkehr Nabonids im 14. Regierungsjahr[26] aus seinem Exil in Tayma kann mangels keilschriftlicher Belege nicht vorgenommen werden. Sichere Kenntnisse bestehen über die Tätigkeiten im Vorfeld von Kyros II., der die Spannungen zwischen Nabonid und der Marduk-Priesterschaft dadurch schürte, dass er Hilfszusagen gegenüber den Nabonid-Gegnern machte und sich als Regierungsalternative anbot.[27] Zwischenzeitlich leitete Nabonid Verteidigungsmaßnahmen für Babylon ein, die im März 539 v. Chr. durch Heimholung der Ischtar-Statue aus Uruk intensiviert wurden.[28] Erste Übergriffe von Kyros II. auf Gebiete von Babylon im Frühjahr 539 v. Chr., die der Perserkönig in der Region Gutium durchführte, veranlassten Nabonid, weitere Götterstatuen als Verstärkung nach Babylon zu überstellen. Der Babylonierkönig handelte dabei nach altem mesopotamischen Glauben, dass die Götter ihren Segen demjenigen zuteil kommen lassen würden, der sich im Besitz ihrer Bilder befinde. Später verkehrte Kyros II. diese Handlung Nabonids in ihr Gegenteil, indem er behauptete, der Babylonierkönig habe die Bilder gegen den Willen der Götter nach Babylon bringen lassen und sich damit deren Zorn zugezogen.

Nachdem der Perserkönig mit dem Sagartier-Fürsten Ugbaru ein Militärbündnis geschlossen und ihm die Satrapen-Position in Babylon zugesichert hatte,[29] zog Kyros II. von Sagartien im September über den Diyala-Fluss in das etwa 400 Kilometer entfernte Opis am Tigris. An dieser am östlichen Ende der so genannten „Medischen Mauer“ gelegenen Festung entschied sich die Schlacht sehr schnell und das Babylonische Reich unterlag der persisch-medischen Allianz. Nach dem folgenden Massaker an den babylonischen Gefangenen wurde die letzte strategische Festung Sippar ohne Gegenwehr eingenommen. Kyros II. versuchte, Nabonid zu stellen, der zwischenzeitlich geflohen war.[27][30] Die Nabonid-Chronik berichtet ausführlich über die Geschehnisse: Πρότυπο:Zitat

thumb|Karte Babylons Nach Ugbarus kampflosem Einzug in die Stadt am 6. Oktober 539 v. Chr. wurde der babylonische König laut der Nabonid-Chronik in Babylon gefangen. Nach der Krönung veranlasste der Perserkönig den Abriss beziehungsweise die Brandschatzung aller Nabonid-Bauwerke. Schriften, die den Babylonierkönig zum Inhalt hatten, ereilten die gleiche Bestimmung wie Statuen und Bilder von ihm. Die letzten Ausführungen zu Nabonid enden im Strophengedicht mit den Worten: „Alles was Nabonid in seinem Leben geschaffen hatte, wurde als Asche durch den Wind in alle Richtungen verteilt.“

Tod des Nabonid[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Da die Primärquellen, also die Keilschrifttexte, keine Auskunft über das Schicksal von Nabonid nach dem Fall Babylons geben, ist man auf die widersprüchlichen Angaben der griechischen Historiker angewiesen. Nach Xenophon drangen Ugbaru (hier Gobryas genannt) und ein weiterer Überläufer, die beide vom Babylonierkönig schlecht behandelt worden waren, noch in der Nacht nach dem Einzug der Perser in Babylon in den Palast ein und töteten den ihnen verhassten König.[31] Laut Berossos hingegen ergab sich Nabonid in Borsippa, wurde von Kyros II. begnadigt und durfte seinen Lebensabend in Karmanien verbringen.[32] Diesen Bericht schmückte der im 2. Jahrhundert n. Chr. lebende griechische Historiker Abydenos in seinem bruchstückhaft überlieferten Werk über die assyrische und babylonische Geschichte aus, indem er die vom Perserkönig nachfolgende Ernennung Nabonids zum Regenten von Karmanien hinzufügt.[33] Die früher vorherrschende, aus den Angaben der antiken Geschichtsschreiber abgeleitete Meinung, dass Kyros II. die von ihm besiegten Könige schonend behandelte, ist durch die Entdeckung der zuverlässigen Nabonid-Chronik erschüttert worden, da der Perserkönig nach deren Angabe zumindest den Herrscher eines eroberten Landes tötete, dessen Name nach korrigierter Lesung mit Urartu angegeben wird.[34] So muss konstatiert werden, dass die Todesumstände von Nabonid derzeit völlig unbekannt sind.

Bautätigkeiten Nabonids[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

[[Datei:Ziggurat of ur.jpg|thumb|Modell einer Zikkurat]] Nabonids Bauinschriften weisen einen größeren Frömmigkeitsbezug als die seiner Vorgänger auf. Durch Opferschau erteilte göttliche Aufträge begründete der Babylonierkönig seine intensiven Tempelneubauten und stellte gleichzeitig klar, dass nur er in der Lage war, die komplizierten Omen richtig zu deuten. Nabonid entwickelte eine starke Neigung zu archäologischen Expeditionen, um die ursprünglichen Gründungskapseln (Temennu) der heiligen Stätten auszugraben.[35] Zwar interessierten sich schon frühere mesopotamische Herrscher für die Vergangenheit, die gemäß Nabonids Erklärungen in den Inschriften von ihm jedoch mit einer vorher nicht bekannten Pedanterie erforscht wurde. Ziel des Babylonierkönigs war es, die babylonischen Tempel haargenau nach den Plänen ihrer antiken Vorgängerbauten wiederherzustellen. Nabonid grub systematisch in den Fundamenten der verfallenen Heiligtümer nach den Gründungskapseln der ersten Bauherrn und suchte den zu restaurierenden Tempel exakt an alter Stätte zu errichten.

Der Babylonierkönig hatte nicht wie heutige Archäologen ein wissenschaftliches Interesse an der Erhellung der Geschichte alter Zeiten, sondern sein Ausgrabungsdrang lag in dem alten mesopotamischen Glauben begründet, dass ihm der Erhalt des Segens des ursprünglichen Bauherrn und der von ihm dabei verehrten Gottheiten Autorität und Legitimität übertrug. Dies war für Nabonid insbesondere deshalb wichtig, weil er nicht aufgrund seiner Abstammung vom Königshaus auf den Thron gelangt war, sondern durch eine Usurpation.

Bei den Restaurierungsarbeiten des Ebabbara-Tempels in Sippar stieß Nabonid auf eine beschädigte Statue des Sargon von Akkad, die er ausbessern und wiederaufstellen ließ. Aus anderen archäologischen Unternehmungen verwendete der Babylonierkönig die Gründungskapseln von Ur-Nammu, Schulgi und vom Kassitenherrscher Burna-Buriasch II.. Die Gründungsurkunden enthalten aufgrund ihrer baugeschichtlichen Nachrichten aus sehr alten Zeiten wertvolle Informationen.

Die ungewöhnlich rege Bautätigkeit des Babylonierkönigs ist durch seine Inschriften sowie durch erhaltene Urkunden aus den Tempelarchiven einigermaßen bekannt. In der Hauptstadt Babylon schmückte er laut Berossos die bestehende Verteidigungsmauer am Ufer des Euphrats aus.[36] Sie wurde von einer französischen Expedition (1852–1854) entdeckt und durch spätere deutsche Ausgrabungen unter der Leitung von Robert Koldewey freigelegt. Die Stempel einiger am Euphrat gefundener Backsteine bestätigten Berossos' Angabe. Allerdings ist ein genaues Datum dieses Mauerbaus nicht bekannt. Die Ufermauer mit ihren Wachtürmen schützte Babylons bisher am schwächsten befestigte Seite und stellte eine Fortsetzung des von Nebukadnezar II. schon sehr stark betriebenen Ausbaus von Verteidigungsanlagen der Hauptstadt dar. In Babylon ließ Nabonid den Tempel Emašdari der akkadischen Ischtar und die innere Stadtmauer Imgur Enlil restaurieren. Des Weiteren stiftete er für den Gott Ea einen goldenen Stuhl, ließ die Türen im Tempel Nineanna sowie einiger Zimmer von Esagila mit Silber überziehen und bronzene Drachen und Stiere an der Mauer, die den Ninmah-Tempel umschloss, anbringen.[37]

Tempelbau Eulmaš[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Zur Neuerbauung des Ischtar-Tempels Eulmaš in Akkad ging Nabonid besonders akribisch bei seiner Suche nach den ursprünglichen Gründungsurkunden vor. Sargon von Akkad und sein Enkel Naram-Sin hatten diesen Tempel um 2300 v. Chr. erstmals aufgebaut. Laut Bericht des Babylonierkönigs suchten später mehrere Könige vergeblich nach den alten Baudokumenten, so bereits König Kurigalzu II. im 2. Jahrtausend v. Chr., sodann Asarhaddon von Assyrien und dessen Sohn Assurbanipal um 652 v. Chr. sowie zuletzt Nebukadnezar II., der bis 562 v. Chr. regierte. Auch Nabonid war kein sofortiger Erfolg bei seiner Suche beschieden: „3 Jahre grub ich in den Senkschächten von Nebukadnezar II., aber ich fand nichts.“[38] Doch der Babylonierkönig glaubte trotzdem ganz der Verheißung eines Traumgesichts, dass er die Gründungskapsel finden werde. Bei weiteren Nachforschungen legte ein Wolkenbruch eine ausgedehnte Rinne frei, in der tatsächlich der „Temennu“ des Naram-Sin entdeckt wurde. So konnte Nabonid den Neubau von Eulmaš „nicht eine Handbreit vom ehemaligen Heiligtum entfernt“[38] errichten.[39]

Tempelbau Ehulhul[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

(siehe dazu den Hauptartikel Ehulhul)

[[Datei:Harranruins1.jpg|thumb|right|Ulu-Cami-Ruinen auf dem ehemaligen Sin-Tempel Ehulhul in Harran]] Zu Beginn des Exils in Tayma kündigte der Babylonierkönig 553 v. Chr. den Wiederaufbau von Ehulhul an, dessen Restaurierung im letzten Tayma-Jahr begann und im Jahr der Rückkehr Nabonids 542 v. Chr. fertiggestellt wurde. Das Jahr des Wiederaufbaus wird durch Privaturkunden und das dem Babylonierkönig feindlich gesinnte Strophengedicht bestätigt.

Für die Arbeiten am Heiligtum in Harran rekrutierte Nabonid nach Aussage des Sippar-Zylinders Bewohner vom Persischen Golf bis zum Mittelmeer. Die Statuen des Mondgottes ließ er nach der durchgeführten heiligen Prozession in Babylon zum wiedererrichteten Tempel in Harran schaffen. Die zeitliche Verlagerung des Tempelbaus in die Anfangsphase seiner Regierung hatte theologischen Charakter, um die erst spätere Erhebung Sins zum Hauptgott und die damit vermeintlich verbundene Berufung des Babylonierkönigs als Thronfolger zu rechtfertigen.

Weitere Bautätigkeiten[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

thumb|Reste der Stadt von Ur mit Zikkurat von Ur-Nammu In Sippar erfolgte 554 v. Chr. die Wiedererrichtung des dem Sonnengott Schamasch geweihten Ebabbara-Tempels. Zusätzliche Bautätigkeiten nahm der Babylonierkönig am Ebabbara-Tempel 546 v. Chr. vor. Weitere Restaurierungen: Im zweiten Regierungsjahr in Ur die Erneuerung des Tempels Egipar für die Priesterinnen des Mondgottes und in Kuta der Stadtmauerbau.

Außerdem ließ Nabonid zwischen seinem 4. und 13. Jahr den Tempel von Bunene in Sippar sowie in seinem 16. Regierungsjahr den Tempel der Anunītum in Sippar-Anunītum bauen.

Schließlich errichtete Nabonid in Ubassi einen Tempel für die Göttin Nanaia sowie vermutlich in seiner letzten Regierungszeit das Zikkurat von Ur und einen Enunmah genannten Teil des Tempels Egišnugal von Ur. Keilschriftliche Hinweise für seine Bautätigkeit in Tayma wurden noch nicht gefunden.[40]

Bildnisse[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

thumb|Das alte Sela aufgenommen von der Stadt Sela Auf seiner Harran-Stele ist Nabonid mit der konischen babylonischen Krone und einem kunstvollen Stab abgebildet. Eine von C. J. Rich 1811 in Babylon erworbene, aus dem Ende von Nabonids Regierung stammende Stele porträtiert den Babylonierkönig ähnlich wie seine Harran-Stele. In Tayma wurde eine wahrscheinlich während der Achämenidenzeit verfertigte Stele mit dem Bildnis eines ähnlich gekleideten Herrschers entdeckt, die vielleicht die Darstellung einer vom Babylonierkönig während seines Aufenthaltes in der Wüstenoase aufgestellten Statue wiedergibt.

Der Oberteil einer später als Türfassung im Sonnentempel zu Larsa verwendeten dunkelgrauen Basaltstele von Nabonid zeigt ebenfalls sein Porträt, das offenbar nach seinem Sturz absichtlich nahezu völlig unkenntlich gemacht wurde. Außerdem erscheint ein ähnlich wie auf der Harran-Stele gewandeter Babylonierkönig auf einem in Nippur entdeckten Terrakotta-Gefäß. Ein gleiches Bildnis findet sich auf einem Felsrelief im jordanischen Sela, das aus der Zeit um 553 v. Chr. stammt, nachdem er Edom erobert hatte. Es wurde 1996 entdeckt und zeigt den König, der den Mondgott Sin in Form einer Mondsichel anbetet, daneben den geflügelten Schamasch als Sonne und den siebenzackigen Venusstern der Ischtar; am Rand eine Inschrift in fünf Kolumnen.[41]

Schaltjahre während der Regierungszeit[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Während seiner Regierungszeit sind nachfolgende Schaltmonate belegt:[42]

Schaltjahre während der Regierungszeit von Nabonid[43]
Reg.-Jahr Datierung Schaltmonat Beginn des Schaltmonats[43] Beginn des nächsten Tašritu[43] Beginn des nächsten Nisannu[43]
1
555 bis 554 v. Chr.
Addaru II
13. März 554 v. Chr.
6. Oktober 554 v. Chr.
11. April 554 v. Chr.
3
553 bis 552 v. Chr.
Addaru II
20. März 552 v. Chr.
13. Oktober 552 v. Chr.
19. April 552 v. Chr.
6
550 bis 549 v. Chr.
Addaru II
18. März 549 v. Chr.
9. Oktober 549 v. Chr.
16. April 549 v. Chr.
10
546 bis 545 v. Chr.
Ululu II
8. September 546 v. Chr.
7. Oktober 546 v. Chr.
1. April 545 v. Chr.
12
544 bis 543 v. Chr.
Addaru II
11. März 543 v. Chr.
4. Oktober 543 v. Chr.
10. April 543 v. Chr.
15
541 bis 540 v. Chr.
Addaru II
8. März 540 v. Chr.
30. September 540 v. Chr.
7. April 540 v. Chr.

Nabonid in Verbindung mit dem Alten Testament[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Buch Daniel, 4. Kapitel[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Das vierte Kapitel des Buch Daniels (}}-}}) berichtet über einen Traum des babylonischen Herrschers Nebukadnezar (II.). Der König träumte von einem gewaltigen Baum in der Mitte der Erde, der allen Tieren Schatten und Nahrung spendete. Eine Stimme befahl, alles bis auf den Baumstumpf zu fällen. Diesem solle für „sieben Zeiten“ das menschliche Herz genommen und durch ein tierisches ersetzt werden. Dies alles solle geschehen, „damit die Lebenden erkennen, dass der Höchste Gewalt hat über die Königreiche der Menschen“. Da Nebukadnezars Weise diesen Traum nicht deuten können, beauftragt der König Daniel mit der Deutung.

Daniel erklärte dem Babylonierkönig, dass mit dem Baum er selbst gemeint sei und für sieben Jahre in der Wildnis bei den Tieren leben müsse. Sein Königreich werde ihm aber erhalten bleiben, sobald er die Macht des Himmels anerkenne. Im weiteren Verlauf des vierten Kapitels berichtet Nebukadnezar, dass alles so passierte, wie von Daniel gedeutet, und dass er schließlich die Macht des höchsten Gottes anerkannte.

„Gebet des Nabonid“[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

(siehe dazu den Hauptartikel Gebet des Nabonid) thumb|Höhle 4 in der Nähe der Ruinen von Qumran

In direktem Zusammenhang mit dem vierten Kapitel des Daniel-Buches steht ein in aramäischer Sprache verfasster legendarischer Bericht, der zum Bestand der Schriftrollen vom Toten Meer aus Qumran gehört. Er schildert sowohl die Leiden und Heilung Nabonids als auch seine damit verbundene Lobpreisung des Gottes JHWH.[44]

Im Unterschied zum Buch Daniel findet die Verkündung nicht durch das Wort, sondern mittels schriftlicher Anordnung durch eine im erhaltenen Text nicht benannte Person statt: „Danach teilte er (yhwdy = ein Jude) mir mit, indem er schrieb, es sei zu erweisen die Ehre und Größe dem Namen des (höchsten) Gottes“.[45] Der Fund aus Qumran bestätigt die bereits früher geäußerte Vermutung, dass hinter der biblisch-literarischen Figur von Nebukadnezar II. im vierten Kapitel des Daniel-Buches ursprünglich der historische Nabonid steht.[46]

Aufgrund paläografischer Vergleiche wird die Abfassung der Handschrift in das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert.[47] Die Erzählung basiert auf ältereren Vorlagen, jedoch besteht keine Klarheit über die genaue zeitliche Ansetzung. Auffällig ist die Parallele zur mesopotamischen Tradition der schriftlichen Verkündung von göttlichen Anweisungen, die damit den mythologischen Hintergrund liefert, warum die Aufforderung nicht als gesprochenes Wort überbracht wurde. Nabonid verwies in seinen Inschriften auf Nabu als Gott der Schreibkunst, der den Babylonierkönig in seine Geheimnisse einweihte. Durch den Akt der schriftlichen Aufforderung wird der in den Augen Nabonids fremde Gott mindestens auf eine Stufe mit Nabu gehoben.

Mögliche Vorbilder[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Die aufgezeigten inhaltlichen Berührungen zwischen dem Buch Daniel und dem Gebet des Nabonid werfen die Frage nach ihrem Verhältnis zueinander auf. Vermutlich gehen beide auf ältere, außerjüdische Traditionen über Nabonid zurück, die sich im Strophengedicht und der Harran-Inschrift des Nabonid finden.

Die lange Abwesenheit Nabonids von Babylon war von der ihm feindlich gesinnten Marduk-Priesterschaft als Folge einer Geisteskrankheit gedeutet worden, und die Juden, die nach der Eroberung Babylons durch Kyros II. in ihre Heimat zurückkehren konnten, übertrugen diese Ansicht vielleicht auf den ihnen verhassten Nebukadnezar. JHWH habe zur Bestrafung seines auserwählten Volkes den Babylonierkönig als Werkzeug ausersehen und ihm deshalb die Macht verliehen, Jerusalem zu erobern. Der „Erobererkönig“ habe dann seinen Gott vernachlässigt, sei mit Wahnsinn geschlagen worden und habe nur durch die Anerkennung JHWHs als „wahren“ Gott wieder Heilung gefunden. Im Buch Daniel wurden daher negative Deutungen aus der Geschichte Nabonids bewusst in jene des „Jerusalem-Zerstörers“ Nebukadnezar eingebaut; um geschichtliche Genauigkeit ging es dem Verfasser dabei nicht.[48]

Übersetzungen der Keilschrifttexte[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Deutsch[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Englisch[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Literatur[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Deutsch[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Englisch[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Weblinks[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Commons logo
Τα Wikimedia Commons έχουν πολυμέσα σχετικά με το θέμα

Παραπομπές[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

  1. Hans J. Nissen: Geschichte Altvorderasiens; München: Oldenburg, 1999; S. 111.
  2. Reinhard-Gregor Kratz: Das Judentum im Zeitalter des Zweiten Tempels (Studienausgabe aus der Schriftenreihe: Forschungen zum Alten Testament, Nr. 42); Tübingen: Mohr (Siebeck), 2006; S. 44–47.
  3. Herodot, Ιστορίες, 1, 74; 1, 77; 1, 188.
  4. Ξενοφών, Κύρου παίδευσις 5, 4, 35 και 7, 5, 32
  5. 5,0 5,1 5,2 M. A. Dandamayev: Nabonid; in: RIA Bd. 9, S. 7–8; F. H. Weissbach: Ναβονάδιος; in: RE 16, Sp. 1483–1486.
  6. Theophilus-Goldridge Pinches: The Old Testament in the light of the historical records and legends of Assyria and Babylonia, Society for Promoting Christian Knowledge, London 1908, S. 436.
  7. Ανακάλυψη στην πόλη Αχεμέτ.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Lester L. Grabbe: Leading captivity captive - “The exile” as history and ideology – European Seminar in Historical Methodology 2; Sheffield: Sheffield Acad. Press, 1998; S. 31–33.
  9. Ημερομηνία σύμφωνα με το Γρηγοριανό ημερολόγιο, ή 25 Μαΐου σύμφωνα με το Ιουλιανό ημερολόγιο.
  10. Kontra Apion 1, 20 § 149 u. a.
  11. 11,0 11,1 M. A. Dandamayev, Nabonid. In: RIA Bd. 9, S. 8–10.
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 Bernd Jankowski, Gernot Wilhelm: Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, Neue Folge Bd. 1; Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2004; S. 101–102.
  13. M. A. Dandamayev, Nabonid. In: RIA Bd. 9, S. 11.
  14. Einer babylonischen Urkunde aus dem elften Regierungsjahr Nabonids (545 v. Chr.) ist beispielsweise zu entnehmen, dass eine Witwe ihre beiden Söhne dem Tempel Eanna zu Uruk weihte, damit sie nicht verhungern mussten.
  15. Harran-Inschrift H2, Spalte 1, Zeilen 14–22
  16. Der 26. Simanu fiel 555 v. Chr. auf den 22. Juni und der Frühlingsanfang auf den 28. März im proleptischen julianischen Kalender. Zum gregorianischen Kalender beträgt die Zeitdifferenz 7 Tage, die vom 22. Juni in Abzug gebracht werden müssen. Berechnungen nach Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5; Leipzig: Barth, 2000 und Ephemeris Tool 4,5 Umrechnungsprogramm.
  17. Der 10. Nisanu fiel 554 v. Chr. auf den 27. April und der Frühlingsanfang auf den 28. März im proleptischen julianischen Kalender. Zum gregorianischen Kalender beträgt die Zeitdifferenz 7 Tage, die vom 27. April in Abzug gebracht werden müssen. Berechnungen nach Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5; Leipzig: Barth, 2000 und Ephemeris Tool 4,5 Umrechnungsprogramm.
  18. F. H. Weissbach: Ναβονάδιος. In: RE XVI, Sp. 1489.
  19. Der Beginn des 13. Ululu fiel 554 v. Chr. auf den Abend des 25. September, die Mondfinsternis auf den Morgen des 26. September und der Frühlingsanfang auf den 28. März im proleptischen julianischen Kalender. Zum gregorianischen Kalender beträgt die Zeitdifferenz 7 Tage, die vom 26. September in Abzug gebracht werden müssen. Berechnungen nach Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5; Leipzig: Barth, 2000 und Ephemeris Tool 4,5 Umrechnungsprogramm. Die Mondfinsternis erreicht erst am Vormittag gegen 9:00 Uhr das Maximum und begann kurz nach Sonnenaufgang; vgl. hierzu W.G.Lambert: A new Source for the reign of Nabonidus; in: AfO 22, 1968/69.
  20. Wolfgang Röllig: Die Weisheit der Könige in Assyrien und Babylonien. In: David J.A. Clines; Hermann Lichtenberger; Hans-Peter Müller (Hg.): Weisheit in Israel: Beiträge des Symposiums „Das Alte Testament und die Kultur der Moderne“ anlässlich des 100. Geburtstags Gerhard von Rads (1901–1971). Heidelberg, 18.–21. Oktober 2001; Münster: Lit, 2003; S. 37–52, hier S. 43.
  21. 1828 v. Chr. nach mittlerer Chronologie.
  22. Hubert Cancik, Helmuth Schneider: Der neue Pauly: Enzyklopädie der Antike (DNP), Bd. 8; Stuttgart: Metzler, 2000; ISBN 3-476-01478-9; Sp. 661–662.
  23. Nach der Nabonid-Chronik starb Adad-happe am 5. Nisannu des neunten Regierungsjahres von Nabonid. Der 5. Nisanu fiel 546 v. Chr. auf den 24. April und der Frühlingsanfang auf den 28 März im proleptischen julianischen Kalender. Zum gregorianischen Kalender beträgt die Zeitdifferenz 7 Tage, die vom 24 April in Abzug gebracht werden müssen. Nicht geklärt ist, ob das Datum auf den tatsächlichen babylonischen Mond- oder den statischen Jahreskalender umgerechnet werden muss. Berechnungen nach Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5; Leipzig: Barth, 2000 und Ephemeris Tool 4,5 Umrechnungsprogramm.
  24. Nach Angabe der Harran-Inschrift H1 erreichte Adad-happe ein Alter von 104 Jahren.
  25. Der 1. Simanu fiel 546 v. Chr. auf den 18. Juni im proleptischen julianischen Kalender. Der Monat Simanu beinhaltete gemäß Mondkalender in diesem Jahr 29 Tage. Zum gregorianischen Kalender beträgt die Zeitdifferenz 7 Tage, die vom 18 Juni in Abzug gebracht werden müssen. Berechnungen nach Jean Meeus: Astronomische Algorithmen – Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5; Leipzig: Barth, 2000 und Ephemeris Tool 4,5 Umrechnungsprogramm.
  26. Bel-scharru-usur siegelte als Sohn und öffentlicher Stellvertreter Nabonaids nur vom 4.–13. Regierungsjahr, vgl. dazu: Klaas R. Veenhof: Geschichte des Alten Orients bis zur Zeit Alexanders des Großen – Grundrisse zum Alten Testament; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2001; S. 284.
  27. 27,0 27,1 Hubert Cancik: Der Neue Pauly (DNP) – Enzyklopädie der Antike, Band 6; Stuttgart: Metzler, 2003; S. 1015.
  28. Die Nabonid-Chronik nennt den Monat Adaru im 16. Regierungsjahr und damit verbundene Angriffe der Perser.
  29. Die Gleichsetzung des Namens Ugabru mit Gobryas gilt als keinesfalls gesichert. Es wird daher der Name Ugbaru verwendet, der so auch in der Nabonid-Chronik aufgeführt ist. Siehe hierzu auch Rüdiger Schmitt in der Encyclopædia Iranica online
  30. Dietz-Otto Edzard: Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie (RLA). Band 6, Berlin 1983, S. 402.
  31. Xenophon, Erziehung des Kyros 7, 5.
  32. Flavius Josephus beruft sich auf Berossos in Über die Ursprünglichkeit des Judentums: 1, 151–153.
  33. Abydenos bei Eusebius von Caesarea, Praeparatio evangelica 9, 41; u. a.
  34. Vgl. Übersetzung gemäß Robert Rollinger: „Im Monat Nisannu sammelte Kyros, König von Parsu, seine Truppen und überquerte unterhalb von Arbil den Tigris. Im Monat Ajaru marschierte er nach Urartu, tötete den dortigen König und stationierte seine Truppen in einer Festung“; nach dem Stand der neuen Forschung bildet „diese Lesung die neue Grundlage aller zukünftigen Auswertungen“ in Robert Rollinger: The Median Empire, the End of Urartu and Cyrus the Great Campaigne 547 v. Chr. in Nabonidus Chronicle II 16; in: Proceedings of the 1st International Conference on Ancient Cultural Relations between Iran and West-Asia; Teheran 2004, S. 5–6.
  35. Dietz-Otto Edzard: Geschichte Mesopotamiens, C.H. Beck, München 2004, S. 244.
  36. Flavius Josephus zitiert Berossos in Über die Ursprünglichkeit des Judentums: 1, 149.
  37. F. H. Weissbach: Ναβονάδιος. In: RE XVI, Sp. 1488.
  38. 38,0 38,1 Thomas Busink: Der Tempel von Jerusalem von Salomo bis Herodes: Eine archäologisch-historische Studie unter Berücksichtigung des westsemitischen Tempelbaus, 1980, ISBN 90-04-06047-2, S. 804–805.
  39. F. H. Weissbach: Ναβονάδιος. In: RE. Bd. XVI, Sp. 1487–1488.
  40. M. A. Dandamayev, Nabonid. In: RIA Bd. 9, S. 10 und 12; F. H. Weissbach: Ναβονάδιος. In: RE XVI, Sp. 1488–1489.
  41. M. Roaf: Nabonid. In: RIA Bd. 9, S. 12
  42. Richard Anthony Parker, Waldo H. Dubberstein: Babylonian Chronology 626 BC – AD 75. Brown University Press, Rhode Island 1956, S. 5–7; Jean Meeus: Astronomische Algorithmen - Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 -, Barth, Leipzig 2000 für: Ephemeris Tool 4,5 nach Jean Meeus, Umrechnungsprogramm, 2001.
  43. 43,0 43,1 43,2 43,3 Datumsangabe im gregorianischen Kalender; im julianischen Kalendersystem sind sechs Tage zum gregorianischen Datum zu addieren. Datierungsgrundlage sind die NASA-Angaben unter Berücksichtigung des T-Deltas. Für Babylonien ist zu der Universal Time (UT) der Zeitzonenzuschlag von 3 Stunden zu berücksichtigen; gemäß Jean Meeus: Astronomische Algorithmen - Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 -, Barth, Leipzig 2000 für: Ephemeris Tool 4,5 nach Jean Meeus, Umrechnungsprogramm, 2001.
  44. Anna-Maria Schwemer: Studien zu den frühjüdischen Prophetenlegenden. Die Viten der großen Propheten Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Daniel: Einleitung, Übersetzung und Kommentar; Tübingen: Mohr (Siebeck), 1995; S. 322–324; vgl. auch Klaus Beyer: Die aramäischen Texte vom Toten Meer: Samt den Inschriften aus Palästina, dem Testament Levis aus der Kairoer Genisa, der Fastenrolle und den alten talmudischen Zitaten ; aramaistische Einleitung, Text, Übersetzung, Deutung, Grammatik/Wörterbuch, deutsch-aramäische Wortliste und Register; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1984; S. 223–224; vgl. auch: Klaus Beyer: Die aramäischen Texte vom Toten Meer; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2004; S. 139–140.
  45. Wolfgang Röllig: Die Weisheit der Könige in Assyrien und Babylonien; in: David J.A. Clines, Hermann Lichtenberger, Hans-Peter Müller (Hg.): Weisheit in Israel: Beiträge des Symposiums „Das Alte Testament und die Kultur der Moderne“ anlässlich des 100. Geburtstags Gerhard von Rads (1901–1971). Heidelberg, 18.–21. Oktober 2001; Münster: Lit, 2003; S. 37–52, hier S. 39.
  46. Wolfram von Soden: Eine babylonische Volksüberlieferung von Nabonid in den Danielerzählungen. In: Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 53 (1935), 81–89.
  47. Vgl. Józef T. Milik: Prière de Nabonide et autres écrits d'un cycle de Daniel. Fragments araméens de Qumran 4. In: Revue Biblique 63 (1956), S. 407–415, hier S. 407; und Frank Moore Cross: Fragments of the Prayer of Nabonidus. In: Israel Exploration Journal 34 (1984), S. 260–264, hier S. 260.
  48. Vgl. Ronald H. Sack: Nabonidus; in: The anchor bible dictionary; 1992; Bd. 4, S. 976
Προκάτοχος:
Λαβασί Μαρδούκ
Βασιλιάς της Βαβυλώνας
556539
Διάδοχος:
Τέλος του βασιλείου της Βαβυλώνας - Κατάληψη απο τον Κύρο