Κατάλογος μελών της Φράξιας Κόκκινος Στρατός

Από τη Βικιπαίδεια, την ελεύθερη εγκυκλοπαίδεια
Μετάβαση σε: πλοήγηση, αναζήτηση
Όνομα Δράση

A[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Σουζάνε Άλμπρεχτ (1951) Πήρε μέρος στις εκτελέσεις των Γιούργκεν Πόντο και Αλεξάντερ Χάιγκ το 1979. Κρύφτηκε στην Ανατολική Γερμανία το 1980. Συνελήφθη και καταδικάστηκε το 1990 σε 12 χρόνια φυλάκιση. Αποφυλακίστηκε το 1996.
Μπριγκίτε Άσντονγκ (1947) Ιδρυτικό μέλος της Φράξιας. Πήρε μέρος σε διάφορες ληστείες τραπέζης. Συνελήφθη το 1970. Αποφυλακίστηκε το 1982.
Ρόναλντ Άουγκουστιν (1949) Διετέλεσε μέλος της Φράξιας από το 1971. Κρατήθηκε στη φυλακή από το 1973 ως το 1980.

Β[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Κρίστοφ Βάκερνάγκελ (1951) Συνελήφθη το 1977 και καταδικάστηκε το 1980 σε δεκαπενταετή φυλάκιση. Αποφυλακίστηκε το 1987. Έκτοτε δουλεύει ως ηθοποιός.
Ρολφ Κλέμενς Βάγκνερ (1944) Πήρε μέρος στην απαγωγή του Σλάιερ. Συνελήφθη το 1978 στην Γιουγκοσλαβία, αλλά αφέθηκε πάλι ελεύθερος. Το 1979 διέπραξε βομβιστική τρομοκρατική πράξη το 1979 στο Βέλγιο και συνελήφθη το ίδιο έτος στην Ελβετία. Καταδικάστηκε το 1985 σε διπλή ισόβια κάθειρξη. Πήρε άφεση το 2003.
Ούλριχ Βέσσελ (1946 - 1975) τρομοκρατική ενέργεια στην Στοκχόλμη. Σκοτώθηκε από βόμβα.
Στέφαν Βισνίφσκι (1953) Πήρε μέρος στην απαγωγή του Σλάιερ. Καταδικάστηκε το 1981 σε ισόβια και αποφυλακίστηκε το 1991.

Γ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Μπούρκχαρντ Γκάρβεγκ (1968) Πιστεύεται ότι είναι πρώην μέλος της Φράξιας. Κρύβεται από το 1990, ενώ η αστυνομία τον ψάχνει μέχρι σήμερα. Κατηγορείται για ληστεία.
Ιρένε Γκόργκενς (1951) Ιδρυτικό μέλος της Φράξιας. Πήρε μέρος στην απελευθέρωση του Αντρέας Μπάαντερ. Κρατήθηκε στη φυλακή από το 1971 ως το 1977.
Βόλφγκανγκ Γκραμς (1953 - 1993) Αρχικά βοηθητικό, και αργότερα ενεργό μέλος της Φράξιας. Πιστεύεται ότι πήρε μέρος στην εκτέλεση του Ντέτλεφ Κάρστεν Ρόβεντερ το 1991. Σκοτώθηκε κατά την σύλληψή του.
Μάνφρεντ Γκράσντορφ (1946) Έγινε μέλος της Φράξιας το 1970. Δολοφόνησε τον αστυνομικό Χανς Έκχαρντ το 1972. Συνελήφθη και καταδικάστηκε σε ισόβια. Πήρε χάρη το 1991.
Βόλφγκανγκ Γρούντμαν (1948) Έγινε μέλος της Φράξιας το 1970. Συνελήφθη το 1972 και φυλακίστηκε μέχρι το 1976.
Έρικ Γκρύσντατ (1936) Προμήθευε αυτοκίνητα στην Φράξια. Καταδικάστηκε για ληστεία και φυλακίστηκε από το 1970 ως το 1973.
Κλάους Γιούσκε (1947) Πήρε μέρος σε ληστεία τραπέζης. Φυλακίστηκε το 1977 σε ισόβια και πήρε χάρη το 1988.

Δ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ε[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Γκούντρουν Ένσσλιν (1940 - 1977) Ιδρυτικό μέλος της Φράξιας. Πήρε μέρος σε πυρπόλυση καταστημάτων και βομβιστικές ενέργειες. Συνελήφθη το 1973 και φυλακίστηκε. Αυτοκτόνησε στην φυλακή ως ένδειξη διαμαρτυρίας.

Ζ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ίνγκριτ Ζίπμαν (1944 - περ. 1982) Ήταν αρχικά μέλος του «Κινήματος 2 Ιουνίου». Συνελήφθη και καταδικάστηκε για 13 χρόνια λόγω ληστείας. Ανταλλάχτηκε το 1975 με τον Πέτερ Λόρεντζ. Έγινε μέλος της Φράξιας και πήρε μέρος στον πόλεμο του Λιβάνου το 1982, όπου και έπεσε.
Γκίντερ Ζόννενμπεργκ (1954) Πήρε μέρος στην εκτέλεση του Ζίγκφριντ Μπούμπακ το 1977. Συνελήφθη το 1977 και καταδικάστηκε το 1978 σε διπλή ισόβια κάθειρξη. Αποφυλακίστηκε το 1992.

Η[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Θ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ι[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Κ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Κρίστιαν Κλαρ (1952) υπήρξε μέλος της Φράξιας από το 1976. Συνελήφθη το 1982 και 1985 λόγω συμμετοχής του στους φόνους των Μπούμπακ, Πόντο και Σλάιερ και καταδικάστηκε σε πενταπλή ισόβια κάθειρξη. Αποφυλακίστηκε το 2008.
Ντανιέλα Κλέττε (1958) Πιστεύεται ότι ήταν μέλος της Φράξιας. Καταζητείται μέχρι σήμερα. Κατηγορείται για συμμετοχή στην πρεσβεία των ΗΠΑ στην Βόνη το 1991, και για άλλες τρομοκρατικές ενέργειες.
Μίχαελ Κνολλ (1957 - 1978) μέλος της Φράξιας. Σκοτώθηκε σε εμπλοκή με την αστυνομία.
Φρίντριχ Κράμπε (1950) πιστεύεται ότι ήταν μέλος της Φράξιας, και ότι συμμετάσχε στην απαγωγή του Σλάιερ. Καταζηείται, ενώ αγνοείται ο τόπος διαμονής της.
Χάννα Κράμπε (1945) Πήρε μέρος στην τρομοκρατική ενέργεια στην πρεσβεία της Στοκχόλμης το 1975. Καταδικάστηκε σε ισόβια και πήρε χάρη το 1996.
Κριστίνε Κούμπυ (1957) Πυροβόλησε δύο αστυνομικούς που ήθελαν να την συλλάβουν. Καταδικάστηκε το 1979 σε ισόβια και αποφυλακίστηκε το 1995.

Λ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Βέρνερ Λότσε (1952) Έγινε μέλος της Φράξιας το 1978. Κατέφυγε στην Ανατολική Γερμανία το 1980. Συνελήφθη και καταδικάστηκε το 1991 σε δωδεκαετή φυλάκιση. Αποφυλακίστηκε αργότερα.

Μ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Αντρέας Μπάντερ (1943 - 1977) war Gründungsmitglied und Anführer der ersten Generation, maßgeblich an den Kaufhausbrandstiftungen 1968 beteiligt, verübte 1972 mehrere Bombenattentate, 1972 verhaftet und 1977 zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, starb 1977 in der Todesnacht von Stammheim durch Selbstmord.
Ίνγκεμποργκ Μπάρτζ (1948- πιθανώς μεταξύ 1972 και 1975) war Mitglied der ersten Generation und wurde einer umstrittenen Theorie zufolge von Baader ermordet, als sie die Gruppe 1972 verlassen wollte. Andere Zeugen wollen sie noch 1975 getroffen haben.
Βερένα Μπέκερ (1952) war erst Mitglied der Bewegung 2. Juni. Wurde 1975 durch die Lorenz-Entführung freigepresst, schloss sich dann der RAF an. 1977 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. 1989 begnadigt. 2009 wegen neuer Erkenntnisse über den Anschlag auf Siegfried Buback vorübergehend erneut verhaftet.
Χένινγκ Μπέερ (1959) war Mitglied der zweiten Generation, ist der Bruder von Wolfgang Beer, war von 1982 bis 1990 in der DDR untergetaucht. 1991 zu sechs Jahren Jugendstrafe verurteilt. 1995 entlassen.
Βόλφγκανγκ Μπέερ (1953 - 1980) Mitglied ab 1973, 1974 bis 1978 in Haft, 1980 tödlich verunglückt.
Μόνικα Μπέρμπεριχ (1942) Gründungsmitglied der RAF, war an der Befreiung von Andreas Baader beteiligt, von 1970 bis 1988 inhaftiert.
Πέτερ-Γιούργκεν Μπόοκ (1951) Mitglied 1974 bis 1980, baute einen Raketenwerfer für den Anschlag auf die Bundesanwaltschaft 1977, Beteiligung an der versuchten Entführung und Ermordung von Jürgen Ponto und an der Entführung von Hanns Martin Schleyer 1977, bereitete die Entführung des Flugzeugs Landshut mit vor, 1981 verhaftet, 1984/1986 mehrfach zu lebenslänglichen Freiheitsstrafen verurteilt, 1998 entlassen.
Βάλτραουτ Μπόοκ geb. Liewald (*1951) Seit 1973 mit Jürgen Boock verheiratet. An verschiedenen Aktionen der RAF beteiligt. 1976 bei einem Banküberfall in Wien festgenommen und 1977 zu 12 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. 1987 entlassen. Lebt in Deutschland.
Χορστ Μάλερ (1936) war Gründungsmitglied, 1970 verhaftet und zu 14 Jahren verurteilt, 1980 entlassen, danach Wandlung zum Rechtsradikalen, war von 2000 bis 2003 NPD-Mitglied.
Ζίλκε Μάιερ-Βιττ (1950) war ab 1977 RAF-Mitglied, an der Schleyer-Entführung beteiligt, ab 1980 lebte sie unter falschem Namen in der DDR. 1990 verhaftet und zu sechs Jahren verurteilt, 1995 entlassen.
Ουλρίκε Μάινχοφ (*1934 - 1976) war Journalistin und Gründungsmitglied. Im Mai 1970 nahm sie an der Baader-Befreiung teil. 1972 an dem Bombenanschlag auf das Gebäude des Axel Springer Verlages beteiligt. 1972 verhaftet, 1974 zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 1976 wurde Meinhof tot in ihrer Zelle aufgefunden. Die offizielle Untersuchung stellte Suizid fest.
Χόλγκερ Μάινς (1941 - 1974) Gründungsmitglied, war 1972 an Anschlägen auf US-amerikanische Einrichtungen in Frankfurt und Heidelberg beteiligt, am 1. Juni 1972 zusammen mit Andreas Baader und Jan-Carl Raspe verhaftet, starb 1974 an den Folgen eines Hungerstreiks im Gefängnis.
Χορστ Λούντβιχ Μάιερ (1956 - 1999) wurde verdächtigt, zur Kommandoebene der dritten Generation gehört zu haben und am Mordanschlag auf Karl Heinz Beckurts 1986 beteiligt gewesen zu sein, starb bei einem Feuergefecht mit der österreichischen Polizei.
Μπριγκίτε Μόνχαουπτ (1949) war von 1971 an RAF-Mitglied und half bei der Organisation, Logistik und Waffenbeschaffung. 1972 wurde sie verhaftet und zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Kurz nach ihrer Entlassung 1977 wurde sie zur Führungsperson der zweiten Generation, ermordete den Bankier Jürgen Ponto. 1981 beteiligte sie sich am Attentat auf den US-General Frederick Kroesen. 1982 verhaftet und zu fünfmal lebenslänglicher Haft verurteilt, am 25. März 2007 auf Bewährung entlassen.
Γκέρχαρντ Μίλλερ (1948) war ab 1971 Mitglied der ersten Generation, wurde am 15. Juni 1972 verhaftet, trat 1975 im Stammheim-Prozess als Kronzeuge der Bundesanwaltschaft auf, zu zehn Jahren Haft verurteilt, 1978 vorzeitig entlassen.
Ίρμγκαρντ Μέλλερ (1947) ab 1971 RAF-Mitglied, 1979 wegen dreifachen Mordes zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt. Möller ist die einzige Überlebende der Todesnacht von Stammheim von 1977. Sie wurde 1995 entlassen.

Ν[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ζίγκουρτ Ντέμπους (1942-1981) beging Banküberfall, starb bei einem Hungerstreik unter RAF-Gefangenen, die Mitgliedschaft ist nicht sicher belegt.
Καρλ-Χάιντς Ντέλλβο (1952) war an der Geiselnahme in Stockholm beteiligt, wurde 1977 zu zweifacher lebenslänglicher Haft verurteilt, 1995 aus der Haft entlassen.
Κριστίνε Ντίμλαϊν (1949) war mutmaßliches Mitglied der zweiten Generation. Da sie über zehn Jahre in der DDR untergetaucht war, waren die ihr vorgeworfenen Straftaten zum Zeitpunkt ihrer Festnahme verjährt. Sie stand nie vor Gericht. 1990 kurzzeitig verhaftet.
Ελίζμπετ φον Ντικ (1951 - 1979) 1975 kurzzeitig wegen Waffenschmuggels in Haft, wurde 1979 in Nürnberg von der Polizei erschossen, als sie sich einer erneuten Festnahme widersetzte.

Ξ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ο[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Π[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Γιαν-Καρλ Ράσπε (1944 - 1977) war Gründungsmitglied, wurde im Juni 1972 mit Baader und Meins in Frankfurt verhaftet, 1975 zu lebenslanger Haft verurteilt, starb in der Todesnacht von Stammheim durch Suizid.
Μπέρνχαρντ Ρέσσνερ (1946) wird der zweiten Generation zugerechnet, war an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt und von 1975 bis 1993 inhaftiert.
Καρλ-Χάιντς Ρούλαντ (1938) wird der ersten Generation zugerechnet, wurde der erste Kronzeuge und war von 1970 bis 1974 wegen Bankraub inhaftiert.

Ρ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Γιαν-Καρλ Ράσπε (1944 - 1977) war Gründungsmitglied, wurde im Juni 1972 mit Baader und Meins in Frankfurt verhaftet, 1975 zu lebenslanger Haft verurteilt, starb in der Todesnacht von Stammheim durch Suizid.
Μπέρνχαρντ Ρέσσνερ (1946) wird der zweiten Generation zugerechnet, war an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt und von 1975 bis 1993 inhaftiert.
Καρλ-Χάιντς Ρούλαντ (1938) wird der ersten Generation zugerechnet, wurde der erste Kronzeuge und war von 1970 bis 1974 wegen Bankraub inhaftiert.

Σ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Πέτρα Σελμ (1950 - 1971) war Mitglied der ersten Generation und wurde bei ihrer versuchten Festnahme in Hamburg erschossen.
Μάργκιτ Σίλλερ (1948) war Mitglied der ersten Generation. Von 1971 bis 1973 und von 1974 bis 1979 in Haft, ging 1985 nach Kuba ins Exil.
Ίνγκριτ Σούμπερτ (1944 - 1977) war Gründungsmitglied, war an der Befreiung von Andreas Baader und mehreren Banküberfallen beteiligt, 1970 zu 13 Jahren Haft verurteilt, starb 1977 durch Suizid in der Haft.
Άντελχαϊτ Σούλτζ (1955) war an der Ermordung von Buback und seiner Begleiter im April 1977 sowie an der Schleyer-Entführung im Herbst 1977 maßgeblich beteiligt, 1982 verhaftet. 1985 zu dreimal lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt. Nach 16 Jahren Haft 1998 aus der Haft entlassen.
Ανγκέλικα Σπάιτελ (1952) Mitglied der zweiten Generation, an der Schleyer-Entführung beteiligt, 1979 wegen Mordes verurteilt, 1989 begnadigt.
Φόλκερ Σπάιτελ (1950) verheiratet mit Angelika Speitel, seit 1975 Tätigkeit im RAF-Umfeld und als Kurier zwischen „illegalen“ und den Stammheimer RAF-Häftlingen, verhaftet am 2.Oktober 1977. Sagte gegen die RAF-„Kommandoebene“ in Stammheim aus und wurde am 14. Dezember 1977 zu drei Jahren und zwei Monaten Haft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt, vorzeitige Haftentlassung am 1. September 1979.
Έρνστ Φόλκερ Στάουμπ (1955) soll ein ehemaliges Mitglied der dritten Generation sein. Nach ihm wird bis heute gefahndet. War während des GSG-9-Einsatzes in Bad Kleinen 1993 anwesend, war am 20. Juli 1999 am Überfall auf einen Geldtransport in Duisburg beteiligt.
Ίλζε Σταχόβιακ (1954) 1974 verhaftet.
Ζίγκριντ Στέρνεμπεκ (1949) war seit 1977 Mitglied der zweiten RAF-Generation. Beteiligt am Mordanschlag auf Alexander Haig und an der Ermordung Schleyers, flüchtete sie 1980 in die DDR, wo sie Ralf Baptist Friedrich heiratete. 1992 zu acht Jahren Haft verurteilt.
Βίλλι-Πέτερ Στολλ (1950 - 1978) am 1. Juli 1977 mit Knut Folkerts an einem Überfall auf ein Waffengeschäft in Frankfurt beteiligt, an den Vorbereitungen zur Entführung Schleyers beteiligt, bei Festnahmeversuch erschossen.

Τ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Λουτς Τάουφερ (1944) war an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt, 1977 verhaftet, 1996 nach einer lebenslänglichen Haftstrafe entlassen.
Γιοχάνες Τίμμε (1956 - 1985) war an einem Anschlagsversuch auf die Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart-Möhringen beteiligt, wo er durch eine Fehlzündung einer Bombe starb.

Υ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Φ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ίνγκε Φιττ (1944) wechselte 1980 von der Bewegung 2. Juni zur RAF, schoss 1981 in Paris auf einen Polizisten. Viett floh 1982 in die DDR und wurde 1990 verhaftet. 1992 wurde sie zu 13 Jahren Haft verurteilt und 1997 auf Bewährung entlassen.
Κνουτ Φόλκερτς (1952) am Mord von Generalbundesanwalt Siegfried Buback beteiligt, tötete einen Polizisten, wurde zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1995 entlassen.
Ραλφ Μπαπτίστ Φρίντριχ (1946) war seit 1977 Mitglied der RAF, tauchte 1980 in der DDR unter. Er wurde 1990 festgenommen und befindet sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Χ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ζίγκφριντ Χάαγκ (1944) 1972 Anwalt von Andreas Baader. Später auch von Holger Meins. Ab 1975 Mitglied und Führungsperson der zweiten Generation. Rekrutierte mehrere Mitglieder. An den Vorbereitungen zur Geiselnahme von Stockholm beteiligt. 1976 verhaftet. 1987 Reststrafe auf Bewährung ausgesetzt.
Καταρίνα Χάμμερσμιντ (1943 - 1975) war Mitglied der ersten Generation, unterstützte die Gruppe in erster Linie durch die Bereitstellung von Unterschlupf und als Kurier, stellte sich am 29. Juni 1972 der Justiz. In der Haft erkrankte sie an Krebs, an dem sie 1975 verstarb. In einem Prozess nach ihrem Tod verurteilte das Landgericht Berlin das Land Berlin wegen „schuldhafter Verletzung der Amtspflicht“ zur Zahlung von 5000 D-Mark an die Angehörigen Hammerschmidts und gab der Gefängnisleitung damit eine Mitschuld an ihrem Tod.
Έβα Χάουλε (1954) überfiel 1984 ein Waffengeschäft für die RAF und versuchte im gleichen Jahr einen Bombenanschlag auf die Nato-Schule in Oberammergau zu verüben, ermordete 1985 einen US-Soldaten, verübte einen Sprengstoffanschlag auf die Rhein-Main Air Base in Frankfurt (2 Tote), wurde zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, 1986 bis 2007 in Haft.
Siegfried Hausner (*1952; † 1975) Mitglied ab 1974, 1975 an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt, starb an den Folgen einer von ihm selbst ausgelösten Bombenexplosion.
Ρολφ Χάισλερ (1948) war von 1968 bis 1970 mit dem RAF-Mitglied Mohnhaupt verheiratet, verübte 1971 einen Banküberfall, 1972 dafür zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt, 1975 durch die Lorenz-Entführung freigepresst, erschoss 1978 zwei Polizeibeamte, wurde 1982 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, 2001 entlassen.
Μόνικα Χέλμπινγκ (1953) war an der Schleyer-Entführung 1977 beteiligt, 1980 ging sie dauerhaft in die DDR und lebte zehn Jahre unerkannt in Frankfurt (Oder), 1990 nach Kronzeugenregelung zu sieben Jahren verurteilt, 1995 entlassen.
Marianne Herzog (*1939) ihre Wohnung war mehrmals Treffpunkt der Gruppenmitglieder, 1971 vorübergehend verhaftet.
Μπίργκιντ Χόγκεφελντ (1956) war am Mord des US-Soldaten Edward Pimental, am Sprengstoffanschlag auf die Rhein-Main Air Base, am Attentat auf den Finanzstaatssekretär Hans Tietmeyer beteiligt, 1993 beim GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen verhaftet. 2011 nach 18 Jahren auf Bewährung aus der Haft entlassen.
Πέτερ Χόμαν (1936) war Gründungsmitglied, sagte sich schon 1970 von der RAF los und machte umfangreiche Angaben vor Gericht.
Ζιγκλίντε Χόφμαν (1945) Beteiligt am Anschlag auf das Gebäude der Bundesanwaltschaft, dem Anschlag auf den NATO-Oberbefehlshaber Alexander Haig, an der Ermordung Jürgen Pontos und der Schleyer-Entführung. 1980 verhaftet und zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 1999 auf Bewährung aus der Haft entlassen.
Βέρνερ Χόππε (1949) war bis 1971 „Autoknacker“ der ersten Generation. 1971 verhaftet, wobei er bewaffneten Widerstand leistete und dafür wegen versuchten Totschlags verurteilt wurde. 1979 wegen schwerer Krankheit vorzeitig entlassen.

Ψ[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]

Ω[Επεξεργασία | επεξεργασία κώδικα]